logo

 

Mangalarga Marchador

Mangalarga Marchador Die Entstehungsgeschichte der Mangalarga Marchadores liegt teilweise noch im Dunkeln. Nachdem die Portugiesen Brasilien entdeckt hatten, kamen mit den Menschen auch die Pferde nach Brasilien. Um welche Rassen es sich bei diesen Pferden gehandelt hat, kann heute niemand mehr mit Sicherheit sagen, der größte Teil werden aber Berber und einfache Landpferde und -ponys gewesen sein.

Etwa seit Jahr 1800 wurden auf dem "Campo Alegre", nördlich von Rio, Pferde gezüchtet, die durch Ausdauer, Widerstandsfähigkeit und besonders weiche Gänge auffielen. Sie stammten aus Stuten, die von den ersten Siedlern mitgebracht wurden und von einem Hengst der portugiesischen Rasse "Altér".

Im Jahre 1949 schlossen sich die Züchter der Marchadores d.h. der marschierenden Pferde, zu einem Verband zusammen, der heute 6.000 Züchter umfasst. Ihr Zuchtziel ist ein Pferd mit elastischen, federnden und bequem zu reitenden Bewegungen. Es soll als Reitpferd Dauerleistung bringen, ohne übermäßig schnell zu sein oder viel Aktion zu zei gen. Dabei müssen Tagesentfernungen von 60 bis 80 km problemlos durchgehalten werden.

In Brasilien werden die unterschiedlichsten Pferdetypen gezüchtet. So finden sich unter die Mangalarga Marchadores genauso viele rumpfige, breitschultrige Vertreter wie auch feine zierliche, fast arabisch anmutende Pferde. Im Moment wird in Brasilien, der etwas feinere Typ bevorzugt, während man in Deutschland eher mit einem kräftigerem iberischen Exterieur bevorzugt wird. Es sind alle Farben erlaubt. Die Brasilianer bevorzugen ausgefallene Farben wie Rappen, Palominos etc. Besonders gefragt sind Schecken. Sie werden mit Summen von 40.0000 US $ und mehr gehandelt.

Mangalarga Marchadores haben einen freundlichen, ausgeglichenen Charakter, der geprägt ist von Leistungsbereitschaft, Aufgeschlossenheit und Umgänglichkeit. Obwohl die meisten Pferde sehr viel Gehwillen und Vorwärtsdrang haben, lassen sie sich gut regulieren.

In Brasilien gibt es ca. 360.000 eingetragene Mangalarga Marchadores. Heute gibt es in Europa ca. 350 Mangalarga Marchadores, die Tendenz ist durch Nachzucht und Import stark steigend. Für Freizeitreiter ist dieses Pferd einfach optimal: Unkompliziert, leichtrittig, gelehrig, leistungsbereit und robust.

 

Links und Bilder

Leider sind die Bilder, obwohl ich für Mangalargas eine besonders Vorliebe hege, schon ein bisschen veraltet. Für gut gerittene Fotomodelle, bin ich gerne also gerne bereit eine weitere Anreise in Kauf zu nehmen.

Verein:

Europäischer Verband der Mangalarga Marchador
http://www.eamm.de

Züchter und Ausbilder

Gestüt Kreiswald
Robert Schmitt
www.gestuet-kreiswald.de

Mangalarga Machardores vom Cassenshof
Annegret Dallmann stellt ihre Zucht vor:
http://www.mangalarga-marchadores.de/

Gangpferdezucht Limbacher Hof
Familie Feige,
http://www.mangalarga-marchador.com

Niederlande:
Mangalarga Machardores der Fam. Stam-Rademaker
http://www.mangalarga-marchador.nl

Ach, so und über weitere Links würde ich mich natürlich auch freuen.